Junge Bürger machen Station in Schwörsheim

17.01.2008 ·

Im Rahmen der Infoveranstaltung zur Kreistagswahl konnte der Kreisvorsitzende Ulrich Jaumann im Gasthaus Stern neben den Kreisräten Erwin Taglieber und Josef Reichensberger auch die Kandidaten der Jungen Bürger, die Schwörsheimer Bürger und den Bürgermeister Fritz Hertle begrüßen.

Jaumann ging in einen kurzen Rückblick auf die Wahl 2002 ein, mit dem Höhepunkt der Wahl von Stafen Rößle zum Landrat und den 5 Mandaten der Jungen Bürger.

Von den amtierenden Kreisräten der JB konnten Josef Reichensberger, Erwin Taglieber und Peter Schiele wieder für eine Kandidatur bei den JB gewonnen werden.

Durch intensive Gespräche in den vergangenen Wochen und Monaten konnte wieder eine attraktive Liste zusammengestellt werden, welche vom Kreisvorsitzenden und den Kreisräten angeführt wird. Bei der Vorstellung der Bewerber Michael Mirna, Karl Wiedenmann, Anton Eireiner, Ulrich Murr, Werner Bissinger, Erwin Michel und Joachim Ellinger wurd deutlich, daß die Bewerber aus den unterschiedlichsten Berufsgruppen kommen, und somit einen repräsentativen Querschnitt der Bevölkerung abbilden.

Kreisrat Erwin Taglieber referierte aus dem Bauausschuß. Hier wurden aufgrund der guten finanziellen Situation des Landkreises erhebliche Mittel in den Bau von Straßen gesteckt, und auch der schulische Bereich durch zahlreiche Baumaßnahmen weitergebracht. Dies ist der richtige Weg und soll auch weitergeführt werden. Es war dem Kreis möglich, die Kreis umlage zu senken, und auch die Schulden weiter abzubauen. Ziel ist es, eine nochmalige Reduzierung der Kreisumlage zu erreichen.

Kreisrat Josef Reichensberger berichtete aus dem Abfallzweckverband. Durch Umstrukturierungen in den vergangen Jahren hat sich die Wirtschaftlichkeit deutlich verbessert, ein Beleg hierfür ist die nochmalige aktuelle Gebührenreduzierung um 5 %.

Mit der Gründung eine Gemeinsamen Kommunalen Unternhemen ist in der Krankenhauslandschaft ein Meilenstein gesetzt worden, und die Häuser in Donauwörth, Nördlingen und Oettingen sind auf Dauer in ihrem Bestand gesichert.

Gerade die Situation in Oettingen wurde lebhaft diskutiert, hier ist mit der Ansiedlung der geriatrischen Abteilung ein Volltreffer gelungen. Ein Wehrmutstropfen ist jedoch die bevorstehende Schließung der chirurgischen Abteilung. Es soll jedoch alles unternommen werden, damit eine chirugische Ambulanz in den Räumen des Krenkenhauses bzw. bei einem niedergelassenen Arztvorhanden ist, und somit kleinere Unfälle auch in Oettingen weiter versorgt werden können. Reichensberger sicherte hier volle Unterstützung zu, und wird dies auch in den jeweiligen Gremien mit ansprechen.

Der Kreisvorsitzende Ulrich Jaumann appelierte an die Besucher, die Jungen Bürger und Stefan Rößle am Wahltag zu unterstützen, damit der eingeschlagene Wege auch in den nächsten Jahren zum Wohle unserer Heimat und den Bewohnern weitergeführt werden kann.

neuere Nachricht ältere Nachricht